Hamam, Sauna & Spa -
Wissenswertes für Wellnessliebhaber

Massagebürsten

Wohlbefinden für die Haut

Massagebürsten

Massagebürsten

Schon seit geraumer Zeit nutzen die Menschen Bürsten zur sanften Massage der Haut. Denn die kreisenden und streichenden Bewebungen reinigen die Haut, regen das Herzkreislaufsystem an und fördern die Durchblutung. Nach der Anwendung strömt eine wohlige Wärme durch den Körper und die Haut fühlt sich samtig weich an. Bei regelmäßiger Nutzung bürsten Sie Ihre Haut Schritt für Schritt schön, denn eine Bürstenmassage und dient ebenfalls der Hautstraffung.

Welches ist die richtige Massagebürste für mich?

Für die Auswahl der richtigen Massagebürste sollten Sie vor allem auf den Härtegrad der Borsten und die gewünschte Handhabung achten. Die Borstenstärke sollte dabei auf jeden Fall der eigenen Hautempfindlichkeit angepasst werden. Die Bürste sollte unbedingt einen Stiel haben, wenn Sie sich damit regelmäßig Ihren ganzen Rücken massieren wollen.

Welchen Besatz gibt es?

Unter dem Begriff „Besatz“ versteht man bei einer Massagebürste die Haare des Bürstenkopfes. Der Besatz kann entweder aus Tierhaaren oder aus Naturfasern bestehen.

Tierhaar:

  • Borsten sind die Haare von Haus- und Wildschweinen. Da die Borsten an den Haarwurzeln dicker und härter sind als die Spitzen, lassen sich daraus Bürsten mit hartem, als auch weichem Besatz herstellen. Zum Teil werden auch harte und weiche Borsten miteinander gemischt, um eine Bürste mit mittelstarkem Härtegrad zu erzeugen.
  • Auch der Schweif und die Mähne von Pferden werden zur Herstellung von Massagebürsten genutzt. Die Haarstruktur ist kräftig und strapazierfähig. Dadurch kann diese Massagebürste sowohl zur Trocken- als auch Nassmassage genutzt werden.

Naturfasern:

  • Sisal ist eine widerstandsfähige Pflanzenfaser und wird aus den Blättern der mexikanischen Sisalpalme gewonnen. Dank der strapazierfähigen Fasern können Sisalhandschuhe und Massagepads  ebenfalls für die Trocken- und Nassmassage genutzt werden.  Sisal wird sehr oft zur Herstellung von Massagehandschuhen und –bürsten genutzt.
  • Luffa ist das getrocknete Innere des Schwammkürbises, der in den Tropen beheimatet ist. Der natürliche Luffa-Schwamm wird überwiegend für Massagebürsten und Pads genutzt.

Wie massiere ich meinen Körper richtig mit einer Massagebürste?

Bei der Massage mit einer Bürste ist es sehr wichtig, immer an der rechten Körperseite in kreisförmigen Bewegungen zu beginnen – zum Herzen hin. Angefangen wird an der Außenseiten der rechten Waden. Danach arbeitet man sich langsam zur Wadeninnenseite und anschließend über die Außenseite hoch zum Oberschenkel. Danach ist das linke Bein an der Reihe. Das Gleiche gilt für die Arme: Begonnen wird an der rechten Hand, von der aus man sich in Längsrichtung langsam zur Schulter hocharbeitet. Anschließend wird die linke Seite gebürstet. Die Brust wird von oben nach unten, entlang der Rippen zum Brustbein gebürstet. Die empfindlichen Brustwarzen werden dabei ausgespart. Zum Schluss wird die Bauchpartie vorsichtig massiert. Dabei kreist die Bürste im Uhrzeigersinn um den Nabel herum. Ein anschließendes Einölen oder Eincremen der Haut erhöht das Wohlbefinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.